ABSAGE – DEINE NEUE CHANCE!

Beim letzten Mal haben wir dir schon einige Punkte genannt, wie du aus deiner Absage die richtigen Schlüsse ziehen kannst.
Dabei wurde aufgezeigt, dass eine Absage diverse Gründe mit sich bringen kann. Wenn du den objektiven Grund erfahren möchtest, kannst du die Möglichkeit nutzen und das Unternehmen kontaktieren.
Per Mail, Brief oder auch telefonisch solltest du dich vorerst für die Bearbeitung bedanken, woraufhin du genauer nachhaken kannst  in welchen Punkten die anderen Bewerber mehr überzeugt haben und in welchen Bereichen deine Defizite liegen.

Wenn du auf den „direkten“ Weg über die jeweiligen Unternehmen keine Aussage zu deiner Bewerbung bzw. Absage bekommst, solltest du die folgenden Tipps und Tricks berücksichtigen.

Wie bereits erwähnt ist es wichtig, dir den Zeitpunkt deiner Absagen vor Augen zu halten, um ein Hinweis zu kriegen, woran es eventuell gelegen haben könnte. Erhältst du die Absage noch bevor es zu einem persönlichen Gespräch kommt, solltest du dir deine Bewerbung gründlich anschauen. Überprüfe ob sie alle wichtigen Komponenten enthält, die zu einer Bewerbung dazugehören (Deckblatt, Foto, Anschreiben, Lebenslauf, Referenzen, Anhang). Hierbei ist natürlich auch wichtig, dass du in deinem Anschreiben überzeugt hast und es persönlich und individuell wirkt. Um dies zu erreichen, solltest du weitestgehend, auf fertige Textbausteine verzichten. Aus Sicht der Personaler wirkt dies so, als hättest du dir bei deiner Bewerbung keine Mühe gegeben. Grundsätzlich solltest du deine Bewerbung vor allem auf formale Fehler hin prüfen. Dabei ist es auch sehr hilfreich, wenn  Freunde oder die Familie nochmals drüber schauen. Zusätzlich kannst du deine Bewerbung auch professionell beim Arbeitsamt hinsichtlich Fehler überprüfen lassen.

Neben diesen formalen Fehlern kann es natürlich auch sein, dass dein Profil nicht auf die ausgeschriebene Stelle passt. Oftmals verlangen die Unternehmen für gewisse Stellen auch entsprechende Qualifikationen wie bestimmte Leistungskurse, Noten oder Praktika.  So sollte beispielsweise jemand der sich auf eine Ausbildungsstelle zum Elektriker bewirbt auch gute Noten in den naturwissenschaftlichen Fächern vorweisen.

Mit diesen Tipps, kannst du deine Absage nun vielleicht aus einem anderen Blickwinkel betrachten und etwas Positives daraus entnehmen, sodass du neue Motivation für die nächste Bewerbung schöpfst.

Romina D., Auszubildende

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>