Der erste Eindruck entscheidet.

Ganz egal, für welche Stelle du dich bewirbst: deine Unterlagen solltest du so aufbereiten, dass diese den Wünschen und Vorstellungen des Empfängers entsprechen. Hierfür eignet sich eine Bewerbungsmappe am besten und wird in jedem Fall vorausgesetzt. Lose Blätter, nur mit einer Büroklammer verbunden oder in eine Klarsichthülle eingesteckt, sind nicht akzeptabel und der Bewerber verringert seine Chancen deutlich, beim Empfänger wahrgenommen zu werden. Generell geht der Trend immer mehr zum Präsentieren der Unterlagen, ohne diese zu lochen.

Hierfür eignen sich am besten hochwertige Klemmmappen oder auch Mappen mit integrierten Klemmschienen. Bei der Farbauswahl solltest du, wenn du dich in klassischen Berufsfeldern bewirbst, gedeckten Farben wie Schwarz, Dunkelblau, Dunkelrot oder ähnlichen den Vorzug geben. Bei Kreativberufen in der Werbebranche sind Trendfarben oftmals die bessere Alternative. Die Wahl der Mappe solltest du von der Stelle, für die du dich bewirbst und vom Empfänger abhängig machen. Mittelgroße und große Unternehmen, sowie Personalberater, haben täglich eine Vielzahl von Bewerbungen zu bearbeiten, daher steht bei diesen Empfängern immer die einfache Handhabung im Vordergrund.

Eine Klemmmappe ist hier ideal, da die Unterlagen problemlos zu entnehmen und wieder einzulegen sind. Eine optisch sehr hochwertige, mehrteilige Mappe würde wegen der relativ zeitaufwendigen Handhabung hier wahrscheinlich gar nicht entsprechend gewürdigt werden. Bei kleineren Unternehmen, die eine geringere Zahl von Bewerbungen sichten müssen, wird diese Mappe hingegen vermutlich aufgrund der ansprechenden Optik sehr gut ankommen, wobei auch hier hochwertige Klemmmappen sehr gerne gesehen werden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>